Wasserstraßen- und Schifffahrtsverwaltung des Bundes


Amt für Neckarausbau Heidelberg

Hier gelangen Sie direkt zum Inhalt der Seite.

 

Hauptnavigation:


Inhalt: Fischaufstiegsanlage Lauffen

Standort der neuen Fischaufstiegsanlage Lauffen

Bauwerk

Die Stauanlage Lauffen befindet sich unmittelbar in der Ortslage von Lauffen. Sie besteht aus einem Wasserkraftwerk, einem dreifeldrigen Stauwehr und einer Doppelschleuse. An die Schleuse schließt sich ein ca. 500 m langer Schleusenkanal im Unterwasser an, der durch eine Trennmauer bzw. durch eine langgestreckte Insel vom Neckar getrennt ist. Die gesamte Stauanlage wird von der Bundesstraße B27 überquert. Am Standort Lauffen wurde beim Bau der Schleuse eine Fischtreppe errichtet, die jedoch durch den Bau der B 27-Brücke vor Inbetriebnahme zerstört wurde. Abgesehen von einer sporadischen, eher zufälligen Auf- oder Abwanderung durch den Schleusenbetrieb ist die Stauanlage Lauffen von wanderwilligen Fischen und Makrozoobenthos nicht passierbar. Die WHG-konforme Herstellung der ökologischen Durchgängigkeit an der Staustufe Lauffen stellt eine der Kompensationsmaßnahmen dar, die in der "Abschließenden Liste der Kompensationsmaßnahmen" zur Verwaltungsvereinbarung zwischen dem Bund und dem Land Baden-Württemberg enthalten ist. Grundlage für die Festlegung der Trassen der Fischaufstiegsanlagen (FAA) an Barrierestandorten im schiffbaren Neckar ist die vom Land Baden-Württemberg in Auftrag gegebene "Machbarkeitsstudie zur Wiederherstellung der ökologischen Durchgängigkeit am Neckar".

Daten der geplanten Fischaufstiegsanlage
Länge (Weg für Fische): 319 m
Höhenunterschied: 8,38 m
Beckenanzahl: 69
Größe der Becken: 2,90 x 3,65 m

 

Bauvorhaben

Die beengten Platzverhältnisse und die verschiedenen Funktionen der anderen Bauwerke an der Staustufe, die gewährleistet bleiben müssen, grenzen die Auswahl der Bauweise der Fischaufstiegsanlage ein. Die Wiederherstellung der Durchgängigkeit in Form einer naturnahen Bauweise, etwa durch den Bau eines Umgehungsgerinnes ist am Standort Lauffen nicht möglich. Auf Grund der Randbedingungen bietet sich daher technisch nur der Bau eines Schlitzpasses an, der entlang des linken Neckarufers um das Kraftwerk verläuft. Dieser Schlitzpass wird in zweireihiger Bauweise an die Uferböschung angepasst. Dabei werden möglichst viele Becken im Unterwasserbereich erstellt, damit die FAA die Kraftwerkshöfe in ausreichender Tiefe queren können. Die Beckenabmessungen des Schlitzpasses richten sich nach den Körpergrößen und dem Schwarmverhalten der vorkommenden Fischarten, welche die maximale Strömungsgeschwindigkeit, sowie die minimalen Öffnungsweiten in Höhe und Breite definieren. Die Dimensionierung der Fischaufstiegsanlage ist abhängig von den wandernden Fischarten. Ihre Körpergröße sowie ihr Schwimm- und Schwarmverhalten geben die Randbedingungen vor.

Voraussichtliche Bauzeit

Das ANH stellt. vsl. im Jahr 2017 den Antrag auf Einleitung des Planfeststellungsverfahrens.

 

Visualisierung der neuen Fischaufstiegsanlage Lauffen
Visualisierung der neuen Fischaufstiegsanlage Lauffen
Standort der neuen Fischaufstiegsanlage Lauffen