Wasserstraßen- und Schifffahrtsverwaltung des Bundes


Amt für Neckarausbau Heidelberg

Hier gelangen Sie direkt zum Inhalt der Seite.

 

Hauptnavigation:


Inhalt: Schleuse Hirschhorn

Schleuse Hirschhorn mit Fließrichtung und Schleusenverlängerung

Bauwerk

Die Stauanlage Hirschhorn ist eine Flussstaustufe und besteht in Fließrichtung des Neckars aus einer Doppelschleuse am linken Ufer, einem Inselkraftwerk und einem dreifeldrigen Wehr am rechten Ufer. Am Unterhaupt der Doppelschleuse befindet sich eine massive Brücke, die dem innerörtlichen Verkehr dient und deren Konstruktionsunterkante nur etwa 4,80 m über dem Oberwasserspiegel liegt. Die rechte Schleusenkammer wurde wegen ihres schlechten Zustands des Wandbetons im Massivbau 2005/2006 saniert. Dabei blieben die vorhandenen Teile für Tore, Antriebe und Steuerung aus dem Jahre 1991 erhalten, deren Zustand bei der jetzigen Projektbearbeitung zu überprüfen ist. Die Tore, Antriebe und die Elektrotechnik der linken Kammer sind teilweise noch aus der Bauzeit und haben bereits das Ende ihrer Nutzungsdauer überschritten.

Daten der bestehenden Schleusenanlage
Baujahr:  
Linke Kammer: 1959
Rechte Kammer: 1933
Stauziel: NN + 121,74 m (im Oberwasser)
Hubhöhe: 5,30 m
Nutzbare Schleusenkammerlänge: 110 m
Kammerbreite: 12,0 m

 

Bauvorhaben

Um weiterhin einen sicheren Schleusenbetrieb in der linken Kammer zu gewährleisten, erfolgt ein Austausch des Untertors mit Anpassung des Unterhauptes und Modernisierung der Elektro- und Nachrichtentechnik. Die Umrüstung der Elektro- und Nachrichtentechnik erfordert weitere Umbauarbeiten der Betriebsgebäude. Weitere Maßnahmen des Bauvorhabens sind die Erneuerung der Seilstoßschutzanlage mit Schranke zur Verhinderung von Schiffsanfahrungen des Untertores und der Einbau eines neuen Oberwasserrevisionsverschlusses.

Erst nach der Modernisierung der linken Kammer kann die Verlängerung der rechten Kammer nach Oberwasser angegangen werden. Im Rahmen der Verlängerung der Kammer sind die Vorhäfen für das 135-m-Schiff auszubauen. Die Verkehrsverhältnisse in beiden Vorhäfen gelten schon heute für die maximal 105 m langen Schiffe als schwierig.

 

Pressemitteilungen zur Baumaßnahme

28.07.2015: Baubeginn an der Schleuse Hirschhorn

07.01.2016: Abbrucharbeiten an der Schleuse Hirschhorn

14.03.2016: Feuerwehrübung an der Schleuse Hirschhorn

03.11.2016: Spundwandarbeiten an der Schleuse Hirschhorn

 

Schleuse Hirschhorn
Schleuse Hirschhorn
Schleuse Hirschhorn
Schleuse Hirschhorn, Abfräsen des Betons an der Mittelmole
Schleuse Hirschhorn