Wasserstraßen- und Schifffahrtsverwaltung des Bundes


Amt für Neckarausbau Heidelberg

Hier gelangen Sie direkt zum Inhalt der Seite.

 

Hauptnavigation:


Inhalt: Schleuse Schwabenheim

Schleuse Schwabenheim mit Fließrichtung und Schleusenverlängerung

Bauwerk

Die Schleusenanlage Schwabenheim ist eine Kanalstaustufe. Sie besteht aus einer Doppelschleuse am unteren Ende des 5 km langen Seitenkanals Wieblingen. Das dazugehörende stauregelnde Wehr Wieblingen liegt am oberen Ende der gleichnamigen Altneckarschleife.

Daten der bestehenden Schleusenanlage
Baujahr:  
Linke Kammer: 1925
Rechte Kammer: 1955
Stauziel: NN + 105,26 m (im Oberwasser)
Hubhöhe: 8,71 m
Nutzbare Schleusenkammerlänge:  
Linke Kammer: 108,4 m
Rechte Kammer: 106,8 m
Kammerbreite: 12,0 m
Obertore: Stemmtore
Untertore:  
Linke Kammer: Schlagtor
Rechte Kammer: Stemmtor
 
Bauvorhaben

Die in Fließrichtung gesehene rechte Schleusenkammer weist ein stark geschädigtes Untertor sowie durch Alkali-Kieselsäure-Reaktionen geschädigte Schleusenkammerwände auf. Diese Schäden sollen zunächst behoben werden, bevor in der benachbarten linken Schleusenkammer der schadhafte Beton der Schleusenkammerwände sowie der Schleusenhäupter instandgesetzt wird. Weiterhin sollen in der linken Schleusenkammer die geschädigten Schleusentore durch Stemmtore ersetzt werden. Mit der Erneuerung der Tore werden auch die Antriebs-, Elektro-, Steuerungs- und Nachrichtentechnik der linken Schleusenkammer auf den neuesten Stand gebracht.

Nach den Arbeiten in der linken Schleusenkammer erfolgen weitere Arbeiten in der rechten Schleusenkammer. Diese umfassen den Neubau eines neuen Schleusenhauptes im Unterwasser sowie den Neubau eines Kammerblocks zwischen altem und neuem Unterhaupt. Dadurch erhält die neue Schleusenkammer eine nutzbare Kammerlänge von 140 m, so dass künftig 135 m lange Binnenschiffe die rechte Schleusenkammer befahren können. Zusammen mit einem neuen Stemmtor als Obertor erhält die rechte Schleusenkammer gleichfalls eine neue Antriebs-, Elektro-, Steuerungs- und Nachrichtentechnik. Damit die Schleusenkammer auch nach Unterwasser verlängert werden kann, muss die alte Schleusenbrücke durch eine neue Schleusenbrücke ersetzt werden, die unterhalb der verlängerten Schleusenanlage den unteren Vorhafen quert.

Gleichzeitig mit der Verlängerung der rechten Schleusenkammer wird im unteren Vorhafen die geschädigte Böschung auf einer Länge von 240 m durch eine Spundwand ersetzt.

Die rechte Uferseite des oberen Vorhafens muss den nautischen Erfordernissen des 135 m langen Binnenschiffens entsprechend angepasst werden.

 
Schleuse Schwabenheim im Bau
Schleuse Schwabenheim von Unterwasser gesehen
Schleuse Schwabenheim von Unterwasser gesehen