Wasserstraßen- und Schifffahrtsverwaltung des Bundes


Amt für Neckarausbau Heidelberg

Hier gelangen Sie direkt zum Inhalt der Seite.

 

Hauptnavigation:


Inhalt: Schleuse Aldingen

Schleuse Aldingen mit der Optimierung der linken Kammer

Bauwerk

Die Stauanlage Aldingen ist eine Flussstaustufe und besteht in Fließrichtung des Neckars gesehen aus einer Schleuse am rechten Ufer, einem zweifeldrigen Wehr und einem Kraftwerk am linken Ufer. Die am rechten Neckarufer liegende Schleuse besteht aus zwei Kammern und ist mit Stemmtoren ausgestattet. Des Weiteren führt über die Staustufe eine Wehrbrücke als öffentliche Straße. Die Schleuse ist auf dem anstehenden Fels gegründet.

Daten der bestehenden Schleusenanlage
Baujahr: 1937 - 1956
Stauziel: NN + 206,92 m (im Oberwasser)
Hubhöhe: 3,60 m
Nutzbare Schleusenkammerlänge: 109,8 m
Kammerbreite: 12,0 m
 

 

Bauvorhaben

Der Zustand der Tore, der Torantriebe und der Elektrotechnik machen eine Grundinstandsetzung der linken Kammer dringend erforderlich. In diesem Zuge wird auch der Massivbau, der sich ebenfalls in einem schlechten Zustand befindet, instandgesetzt.

Bevor mit der eigentliche Instandsetzung der linken Schleusenkammer im Sommer 2016 begonnen werden kann, muss die rechte, landseitige Kammer statisch ertüchtigt und der obere Vorhafen instand gesetzt werden. Dazu werden am Ufer die Zufahrt angepasst und Stellplätze für Autokräne erstellt. In der Schleuse werden die Wände durch Felsanker gesichert. Entlang des oberen Vorhafens wird die durch ihr Alter und den Schiffsverkehr zerstörte Uferböschung auf einer Länge von etwa 500 Metern mit Hilfe einer Steinschüttung instandgesetzt. Des Weiteren wird die bisherige Bootsschleppe künftig durch eine Spundwand geschützt und am südlichen Ende des Gewerbegebiets entsteht ein Startplatz für auf Schleusung wartende Schiffe.

Die Grundinstandsetzung der linken Kammer umfasst die Sanierung der Betonkonstruktion und die Erneuerung der Kammerausrüstung (Leitern, Poller, Schutzeinrichtungen, Revisionsverschlüsse und Kabelkanäle). Aus Standsicherheitsgründen müssen die wehrseitige Kammerwand sowie das Ober- und Unterhaupt in den Felsuntergrund verankert werden. Des Weiteren erfolgt der Einbau von neuen standardisierten Toren mit der dazugehörigen Antriebstechnik. Vor dem unteren Tor wird eine Stoßschutzanlage errichtet, die eine Schiffsanfahrung gegen das Tor verhindert.  Zur Baumaßnahme gehört  ebenso die Erneuerung der Elektro -, Steuerungs- und Nachrichtentechnik nach dem heutigen Stand der Technik. Das Verbundsystem, eine Verbindung zwischen den beiden Kammern, die es ermöglicht bei geringen Abflussmengen des Neckars wie z.B. im Sommer, jeweils eine Kammer als Wasserspeicher zu nutzen und Wasserabfluss einzusparen muss aufgegeben werden.

Um die neue und umfangreiche Technik unterzubringen, erfolgt ein Abbruch und Neubau der bestehenden Antriebshäuser der Schleuse. Das an Land stehende Betriebsgebäude wird umgebaut. An Land werden zwei Autokranstellplätze für das Ein- und Ausheben der Tore erstellt und die dazugehörige Zufahrt zum Schleusengelände angepasst.

 

Voraussichtliche Bauzeit

Die Baumaßnahme wird voraussichtlich von Herbst 2015 bis Frühjahr 2018 andauern.

 

Pressemitteilungen zur Baumaßnahme

03.11.2015: Instandsetzung der Schleuse Aldingen

 

Aldingen, Schleusenschild
Schleuse Aldingen
Baustelle an der Schleuse Aldingen
Visualisierung der Schleuse Aldingen, Ist-Zustand
Visualisierung der Schleuse Aldingen, Soll-Zustand